+ Fjordwelten, entdecken Sie die traumhaften Fjorde Norwegens - Skandinavischer Sommer - Die Reise in den Norden Europas

Fjordwelten, entdecken Sie die traumhaften Fjorde Norwegens - Skandinavischer Sommer - Die Reise in den Norden Europas

Link Dänemark
Link Schweden
Link Norwegen
Ferienhaus finden
Fähre buchen
Booking.com
Booking.com
- Werbung -
Direkt zum Seiteninhalt

Fjordwelten, entdecken Sie die traumhaften Fjorde Norwegens

Norwegen > Fjordwelten
- Anzeige -

Fjordwelten

Die Küste Norwegens ist geprägt von tausenden Inseln, Meeresbuchten und Fjorden. Am eindrucksvollsten dabei sind die Fjorde Westnorwegens. Hier findet man eine Vielzahl der längsten und spektakulärsten Fjorde der Welt. Die bekanntesten dabei sind der Lysefjord in der Nähe von  Stavanger, der Ölhauptstadt Norwegens, der Hardangerfjord südlich der zweit größen Stadt Norwegens, Bergen, der Sognefjord, der Nordfjord und der Storfjord.
Fjorde sind ehemalige durch Gletscher geformte Täler, die nach Absenkung mit Meerwasser überflutet wurden. Sie reichen deshalb bis zu 200 km tief in die Skanden, dem für Skandinavien namensgebenden Gebirge, hinein. Der mit 204 km längste und mit 1.300 m tiefste Europas ist der Sognefjord. Die Fjorde verzweigen sich in ihrem Innern. Die Namen dieser Fjordarme sind oft bekannter als der der Hauptfjorde. Dazu gehören die zum UNESCO Welterbe ernannten Geiranger- und Naeroyfjord.

Der Strynsvatnet. Einer der vielen traumhaft schönen Seen, die sich dem Ende der Fjordarme anschließen (hier an den Nordfjord).

Das innere Ende der Fjordarme ist vielfach der Beginn enger Täler mit wunderschönen Seen. Mehrere Täler enden an berühmten Gletscherzungen des Jostedalbreen, dem größten Festlandgletschers Europas. Die, die Fjorde begrenzende Bergen erreichen an ihrer höchsten Stelle, in Loen im inneren Nordfjord eine Höhe von 1.800 m direkt vom Ufer  also von Meereshöhe aus gesehen. Durch ihre Steilheit kommen einem diese noch gewaltiger vor. Alle hier erwähnten Fjorde bieten einzigartige Naturschauspiele. Vielerorts stürzen Wasserfälle die Berghänge hinab. Im Frühjahr, bis in den Juni hinein, kommen unzählige Liter Schmelzwasser hinzu.

Der Lysefjord

Geprägt durch wenig Vegetation in karger Gebirgslandschaft bietet er einige hervorragende Sehenswürdigkeiten, von denen der Preikestolen, die bekannteste ist. Diese Kanzel bietet durch ihre 600 m  senkrecht in den Fjord abfallenden Wände eine wunderbare Aussicht den gesamten Fjord entlang. Der Fjord endet in Lysebotn. Von Sirdal führt hierher  auch eine der eindrucksvollste Serpentinenstraßen Norwegens. Sie ist oft nur von Juni bis September geöffnet und schlängelt sich in 27 Spitzkehren 900 m in die Tiefe. Die Steilheit und die Enge der Kurven stellen insbesondere im Lysetunnel eine Herausforderung dar. Nicht weit entfernt von hier gibt es eine weitere Sehenswürdigkeit, den Kjerag, dem mit fast 1.100 m höchsten Gipfel am Lysefjord. Besonders beliebt ist es, sich hier  auf einem zwischen zwei Felsen eingeklemmten Stein, dem Kjeragbolten, fotografieren zu lassen. Von Lysebotn kann man mit der Autfähre nach Stavanger, Lauvik oder Forsand zurück fahren.

Der Hardangerfjord

Er führt nicht wie die anderen Fjorde der Westküste von West nach Ost, sondern zunächst von Süd nach Nordosten und dann wieder südlich. Er umschließt somit den drittgrößten Gletscher Norwegen, den Folgefonna. Durch einen neuen, 11 km langen Tunnel, der unter dem Gletscher hindurchführt kann man zurück zur Westküste gelangen. Am südlichen Ende des Fjordes liegt der Ort Odda. Hier beginnt das Grønsdalen, das Tal der Wasserfälle mit seinem Höhepunkt, dem Latefossen, einem 165 m hohen Zwillingswasserfall. Auch von Odda aus erreicht man in einer Tageswanderung die weit hinausragende Felsspitze Trolltunga, die Trollzunge, ein sehr beliebtes Fotomotiv mit dem Ringedalsvatn tief unten im Hintergrund. Für viele ist der nach Osten führende Arm des Hardanger, der Eidfjord noch spektakulärer. Eine Wanderung durch das  Måbødalen endet an einem der bekanntesten Wasserfälle Norwegens, dem Vöringfossen, dessen Wassermassen im freien Fall 182 m tief ins Tal stürzen. Auch über die spannende Straße Nr. 7 die in vielen Kehren und Spiraltunnel hinauf zur Hardanger Vidda, der größten Hochebene Europas führt, kann man den Vöringfossen erreichen.

Die Schönste Aussicht hat man vom Fossli Hotel, das man über eine kleine Stichstraße erreicht. Das Måbødalen erinnert von hier oben aus an die tiefen Canons in Nordamerika.


Der Sognefjord

Der König der Fjorde ist mit seinen mehr als 204 km der längste und mit 1.308 m tiefste Fjord Norwegens. Die spektakulärsten Höhepunkte erlebt man seinem Innern, seinen Fjordarmen, die so berühmte Namen tragen wie der Nærøfjord, dessen Wasserfälle man kaum zählen kann. Von seinem Ende, von Gudvangen aus, erreicht man ein Muss unter den Norwegischen Sehenswürdigkeiten, die Serpentinenstraße Stalheimsklaiva mit wunderschönen Ausblicken auf Wasserfälle und in das herrliche Närödalen. Ein weiterer Höhepunkt ist der Aurlandsfjord. In Flam kann man durch das schöne gleichnamige Tal mit einer der steilsten Normalspureisenbahnen der Welt hoch hinauf auf die Hardanger Vidda fahren, wo man in Myrdal in die Bergenbahn umsteigen kann. Die Bahn führt vorbei an mächtigen Wasserfällen mit Zwischenstopp am Kjosfossen zum Fotografieren. Man fährt von üppigem Grün am Fjord auf die vegetationsarme Hochebene wo bis in den Sommer hinein noch Schnee liegen kann. Von Aurlandsvangen kann man über eine der schönsten Hochgebirgsstraßen des Landes, dem Aurlandsvegen, auch als Schneestraße bekannt, nach Leardal am gleichnamigen Fjordarm mit seinem Lachsmuseum und der schönsten Stabkirche Norwegens in Borgund, hinüber fahren und über den  mit 24,5 km längsten Autotunnel der Welt nach Aurlandsvangen oder Flam zurück fahren. Auch von Gudvangen aus kann man durch 13 und 5 km lange Tunnel Flam erreichen. Da man Flam mit Passagierschnellbooten von Bergen aus erreichen kann, bieten sich Flam- und Bergenbahn für eine herrliche Rundreise an. Der nördlichste innere Arm des Sognefjordes ist der Lustrafjord. Von hier aus kann man über das Jostedalen mehrere Gletscherzungen des gleichnamigen größten Inlandgletschers Europas  erreichen. Die bekannteste unter ihnen ist der Nigardsbreen. Von Skjolden führt die Straße 55 hinauf in das Sognefjell. Dieser Sognefjellsveien ist mit einer Passhöhe von 1.434 m die höchstgelegene Straße Nordeuropas. Sie bietet herrliche Aussichten über Jotunheimen, den höchsten Teil der Skanden. Von dieser Straße aus kann man über Stichstraßen tief in das Gebirge eindringen. Von Elvesetter aus können versierte Autofahrer den höchstgelegensten Parkplatz Nordeuropas an der Juvasshytta am Fuße des höchsten Berges Norwegens dem Galdhöppigen erreichen. Hier in 1.841 m Höhe liegt auch eine beliebtes Sommerskigebiet. Sognefjellstraße und Aurlandveggen sind in den Wintermonaten gesperrt.

Der Nordfjord

Mit seinen 100 km Länge einer der kleineren Westfjorde. Deshalb aber nicht weniger spektakulär. Im Gegenteil! Wer hierher fährt, erlebt Norwegen in seiner einzigartigen Vielfalt. Da ist die schroffe Küste mit der Insel Maloy, dem Hornelen, mit 860 m höchste Seeklippe Europas, dem Seljekloster und dem nahen Westkap. Das fast 500 m hohe Plateau ist für viele nicht weniger spektakulär als das 200 m niedrigere Nordkap. Besonders spannend wird es bei hier bei den häufigen Stürmen. Das hier an Strömungen reiche Wasser des Atlantiks lockt viele Angler in diese Gegend.

Auf halben Weg in das Innere des Fjorde liegt der Ålfotbreen, ein sehenswerter und bei Wanderern beliebter Gletscher. Die inneren Fjordarme sind ihrer Größe wegen kaum erwähnenswert, bilden aber den Ausgangspunkt für einige der schönsten und spannendsten Täler der Welt. Täglich ankern hier in Olden die schönsten und größten Kreuzfahrtschiffe. Das Stryntal mit seinem herrlichen Strynsvatn endet im beliebten Sommerskigebiet. Das Loental mit gleichnamigem See bietet neben der Möglichkeit einer Dampferfahrt, mit dem Boedalsbreen und dem Kjenndalsbreen zwei bekannte Gletscherzungen des Jostedalbreen. Obwohl in unmittelbarer Nähe zueinander, sind sie so unterschiedlich wie man es sich nur vorstellen kann. Das Oldental bietet zwei herrliche Seen und  endet am Briksdalsbreen, dem Touristengletscher Norwegens. Er lässt sich bequem erreichen und bietet mit den ins Tal stürzenden Wasserfällen eine Vielzahl von unglaublichen Fotomotiven. Von Stryn aus führt eine wunderschöne Panoramastraße am Nordfjord entlang nach Opland. Von Nos, der Nasenspitze schaut man aus 600 m Höhe senkrecht- od hinunter zum Nordfjord, zum Jostedal- und Boedalsgletscher. Bei Opland findet man den Tvinnefossen, einen Wasserfall, hinter dem man hindurchgehen kann. Fotoapparat nicht vergessen.

Unten: Blick durch den Twinnefossen auf den Nordfjord

Der Geiranger. Spektakulär schöner Seitenarm des Storfjords.

Der Nærøyfjord gehört wie der Geirangerfjord zum Welterbe der UNESCO - hier mystisch in tiefe Wolken gehüllt.

© Stefan Rieger - Fotolia.com

Preikestolen


Die berühmte Felskanzel am Lysefjord. 604 Meter geht es hinter der Fjellkante lotrecht abwärts zum Meeresarm.

© Increa - Fotolia.com

Der Eidfjord ist ein sehr sehenswerter Nebenarm des Hardanger

Sommer am Aurlandsfjord

- Anzeige -

Mehr zu den Fjorden finden Sie in unseren

Norwegen Sektionen


Traumziele Norwegen

Der Weg nach Norden



Skandinavischer Sommer

-Anzeigen -
Zurück zum Seiteninhalt