Kopenhagen, die Hauptstadt

Die dänische Hauptstadt Kopenhagen ist eine der großen Metropolen Nordeuropas. Rund 600000 Menschen leben hier. Durch die Öresundbrücke ist Kopenhagen seit dem Jahr 2000 mit der schwedischen Stadt Malmö verbunden. Züge und Kraftfahrzeuge ersetzen nun die Fähren, zumindest auf dieser Route. 

– Werbung –

Interessant für Reisende ist die direkte Fährverbindung nach Oslo. Wer an Kopenhagen denkt, hat oft die Kleine Meerjungfrau vor Augen. Die Bronzestatue ist nur 125 Zentimeter hoch. Außerhalb der City findet man sie am Langelinie Pier. unweit der großen Kreuzfahrtschiffe. Und doch erhebt das traurig schöne, gleichnamige Märchen von Hans Christian Andersen die Figur zum Wahrzeichen einer Großstadt.

© Hannibal Height – fotolia.com

Kopenhagen, kleine Meerjungfrau

Die Kleine Meerjungfrau in Kopenhagen

Eine gerade eimnal 125 cm hohe Bronzestatur im Hafen ist das Wahrzeichen der dänischen Hauptstadt Kopenhagen. Dabei ist das 175cm hohe Kunstwerk nur eine Kopie des Originals. Die Kleine Meerjungfrau stellt die unglückliche Märchenfigur aus dem gleichnamigen Werk von Hans Christian Andersen dar.

Die kleine Meerjungfrau ist ein Werk des Bildhauers Edvard Eriksen und wurde 1913 an der Uferpromenade Langelinie  auf einem Findling plaziert. 

Die Kleine Meerjungfrau war einer der Stars der Expo in Shanghai im Jahr 2o1o, kehrte aber noch im gleichen Kahr nach Kopenhagen zurück.

– Werbung –

Booking.com

© Laks – Fotolia.com

Kopenhagen, Tivoli

Der Tivoli in Kopenhagen

Der traditionsreiche Tivoli steht zentral in Kopenhagen und gehört zu den führenden Sehenswürdigkeiten der dänischen Hauptstadt. Der Tivoli besticht mit seiner gelungenen Mischung aus Vergnügungs- und Erholungspark. Wasserflächen mit Springbrunnen und wunderschöne Blumenbeete perfektionieren das Bild. Im Sommer gibt es zusätzlich Konzerte und Aufführungen. Jung und Alt lieben den Tivoli, jeder auf seine Art und unabhängig von unterschiedlichen Interessen.

Auch die Ticketpreise für den Park orientieren sich an den Wünschen und Bedürfnissen der Besucher. Wer nur die Grünanlagen besichtigen und vielleicht etwas essen möchte, zahlt nur wenig. Für die Attraktionen der Fahrgeschäfte wird es dann schon deutlich teurer. Auch hier bleibt aber die Auswahl zwischen Einzelkarten oder Inklusive-Paketen.

– Werbung –

Die Fahrgeschäfte haben es in sich, so wie etwa die alte Holzachterbahn von 1914. Mit knapp 60 km/h rasen über eine Million Besucher im Jahr über die Bretter. Das Riesenrad ermöglicht einen grandiosen Ausblick über Kopenhagen. Wer noch mehr Action braucht, steigt in den Daemonen ein oder steuert mit 4G im Aquaila auf dem Rücken eines Adlers kopfüber durch die Welt.

Nyhavn, Schloss Amalienborg und die Frederikskirche

Ein paar hundert Meter nördlich von Nyhavn, auf knapp dem halben Wege zur kleinen Meerjungfrau, liegt das Schloss Amalienborg. Dieses besteht aus vier beinahe baugleichen Palais welche rund um den Schlossplatz errichtet wurden. In der Mitte steht eine Reiterstatue Friedrich V., König von Dänemark und Norwegen. Sie wurde 1771 errichtet. Amalienborg gehört der dänischen Königsfamilie. Ist die Königin zugegen, wird die Flagge gehisst. Das Schloss gilt als eines der bedeutendsten Rokoko-Bauten Dänemarks. Das Palais Christian VIII. (Palais Levetzau) beherbergt ein Museum.

© Frank – fotolia.com

Kopenhagen, Nyhavn

© Rony Zmiri – fotolia.com

Kopenhagen, Schloss Amalienborg

Frederikskirche und Rundetaarn in Kopenhagen

Von der Mitte des Schloss-Platzes hat man einen freien Blick auf die Frederikskirche, auch Marmorkirche genannt. Dreht man sich um, sieht man auf einer geraden Achse die Königliche Oper.

Die Frederikskirche ist ein beeindruckendes Bauwerk von rund 80 Metern Höhe. Davon entfallen allein 46 Meter auf die Kuppel, bei einem Durchmesser von 31 Metern. Man kann dort hinaufgehen und hat dann einen sagenhaften Blick über das Schloss hinüber zur Oper. Der Kirchenbau erinnert ein wenig an den Petersdom.

© Alexi Tauzin – fotolia.com

Kopenhagen, Frederikskirche

© Alexi Tauzin – fotolia.com

Kopenhagen, der Rundetaarn

Der Rundetaarn (Der runde Turm) steht einige hundert Meter westlich von Nyhavn und stammt aus dem 17.Jahrhundert. Er ist die Krönung der damaligen astronomischen Leistungen Dänemarks und heute das älteste funktionsfähige Observatorium Europas. Auch diese Sehenswürdigkeit kann von innen besichtigt werden.

Von der Aussichtsplattform aus rund 30 Metern Höhe hat man einen schönen Rundumblick über Kopenhagen. Als besonders ungewöhnlich kann angesehen werden, dass nicht etwa Treppen, sondern ein stetig ansteigender, spiralförmiger Gang hinaufführt. Dieser diente der einfacheren Beförderung der Einrichtung des Observatorium.

Vor Frelsers Kirke in Kopenhagen

© ArTo – fotolia.com

Kopenhagen, Vor Frelsers Kirke

Die Vor Frelsers Kirke ist die Erlöserkirche in Kopenhagen. Sie wurde Ende des 17. Jahrhundert erbaut. Charakteristisch ist die gewundene Turmspitze. Man kann auch hier hinauf, allerdings ist diese Aktion bei kräftigem Wind nichts für Leute mit schwachem Magen.

Der Holzbau schwankt dann beachtlich. Dennoch ist der Erlöserturm in seiner Pracht das Opfer wert. Das viele Gold betört und in der Abendsonne fühlt man sich wie auf einem Märchenturm. Im Inneren gefallen der Altar und die berühmte Orgel aus dem Jahre 1698.

Weitere Sehenswürdigkeiten in Kopenhagen

© Frankix – fotolia.com

Kopenhagen, Amagertorv, der zentrale Platz

Zu den weiteren wichtigen Zielen in Kopenhagen gehören der Zoo, das Staatliche Kunstmuseum, die Glyptotek, das Frilandmuseet, der Botanische Garten und einige Schlösser im Umland der Stadt. Wir werden Kopenhagen wieder besuchen und die Stadt weiter entdecken.