+ Die Westernstadt High Chaparral und der Store Mosse Nationalpark - Skandinavischer Sommer - Die Reise in den Norden Europas

Die Westernstadt High Chaparral und der Store Mosse Nationalpark - Skandinavischer Sommer - Die Reise in den Norden Europas

Ferienhaus finden
Fähre buchen
Booking.com
Booking.com
- Werbung -
Schweden Fahne mit Schriftzug Schweden
Dänemark Fahne mit Schriftzug Dänemark
Norwegen Fahne mit Schriftzug Norwegen
Direkt zum Seiteninhalt

Die Westernstadt High Chaparral und der Store Mosse Nationalpark

Nördlich des bekannten Bolmen See und nahe der E4 Richtung Jönköping liegen zwei Attraktionen des schwedischen Smalands, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Zum einen lädt die Westernstadt High Chaparral seine Gäste zur Show, zum anderen wartet der Store Mosse Nationalpark auf Naturliebhaber und Wanderer. Um es vorwegzunehmen, High Chaparral war geschlossen und wir konnten nur einen Blick auf den Eingangsbereich werfen.
Leider ist die Saison für solch eine Attraktion sehr kurz, es geht erst Ende Mai los und Ende August ist auch schon wieder Feierabend. Die Hauptsaison läuft dann nur von Juli bis Mitte August. Bevor Sie den Kindern also ein tolles Abenteuer mit Cowboys und Indianern versprechen, sollte im Touristenbüro in der Nähe des Feriendomizils besser nachgefragt werden. Die Mitarbeiter helfen gern.
Schweden ist eben wie es ist. Wir waren um den 20.August schon enttäuscht, dass lediglich eine Firmenveranstaltung auf der Agenda der Anlage stand. Egal, Fotos machen, nächstes Mal aus der Erfahrung lernen und früher anreisen.
Imposantes Eingangstor der Westernstadt.
So war der wilde Westen

So bleibt für uns nicht viel von diesem Ort in Smalands Wäldern zu berichten. Auf den ersten Eindruck wirkte die Anlage sehr authentisch und nicht wie eine billige Filmkulisse. Viele kleine Details sorgen dafür, dass man gut in die Welt des amerikanischen Westens eintauchen kann.

Unser nächstes Reiseziel würde uns sicher nicht mit verschlossenen Türen erwarten. Die Natur kennt keine Öffnungszeiten, höchstens ihre Urgewalt zwingt den Menschen, sich entsprechend anzupassen. Die Anfahrt ist kurz, den High Chaparral liegt an der westlichen Grenze des Store Mosse Nationalparks.
Touristinfo an der 151 im Store Mosse Nationalpark. Im kleinen Holzkasten
stecken Broschüren mit eingezeichneten Wanderwegen
Der Store Mosse Nationalpark umfasst das größte Moorgebiet Smalands und ganz Südschwedens. Es ist ein bedeutendes Brutgebiet für zahlreiche Vogelarten, welche in den feuchten Uferzonen leben. Zum See führen verschiedene Wanderwege, welche man von den unterschiedlichen Rastplätzen an den Straßen nutzen kann. Einige Pfade führen zu Vogelbeobachtungstürmen, man kann den See aber auch komplett (14 Kilometer) umrunden. Alles ist gut markiert, sumpfiges Gebiet wird mit Hilfe von Holzbohlen überwunden. Im Besucherzentrum Naturum kann man sich gut informieren.
Im Park finden sich Plätze zum rasten, man kann auch übernachten. Dies kann sich lohnen, den besonders großartig ist die Zeit der Dämmerung, wenn sich mit Glück Elche und sogar Luchse zeigen.
Wo es sumpfig wird, wurden Holzbohlen installiert,
um die Wanderwege begehbar zu halten
Der Kävsjön ist die Heimat zahlreicher Vogelarten
wie Kranich, Singschwan und Fischadler
Neben dem schon erwähnten Wanderweg rund um den Kävsjön ganz oben auf dem Schild steht auch der Svartgölsleden zur Auswahl. Ein gut ausgebauter Weg für Gehbehinderte und für Familien, die den Kinderwagen mitnehmen möchten. Die Strecke beinhaltet keine nennenswerten Anstiege und ist landschaftlich nicht etwa 2. Wahl, sondern nach unserer Erfahrung einer der schönsten Wege durch den Nationalpark. Wir zeigen hier gern ein paar Bilder.
Breite und gut befahrbare Wege - und hier haben auch Kinder ihren Spaß
Der Wald endet und der Svartgölsleden führt auf das Hochmoor hinaus Im Sommer gibt es geführte Touren über die riesigen Flächen. Ausgerechnet Schneeschuhe sind dort, durch die breite Auflagefläche, die am besten geeignete Fußbekleidung. Infos gibt es im Naturum. Allein bleibt man, sich selbst und der Natur zuliebe, besser auf dem Holzpfad.
Das Ende des Wanderweges. Hier kann man rasten und picknicken.
Für den Kinderwagen oder den Rolstuhl ist genügend Platz an den Tischen
Am Ende der Wanderung belohnt man sich mit dem Blick auf den Svartgölen
Die alte Lok begrüßt die Gäste gleich an der Straße.
Schon der Außenbereich wirkt authentisch
Ein Planwagen in der Westernstadt. Zeit, die langen Unterhosen
zu waschen und zum Trocknen aufzuhängen.
Prärie-Nächte können lang und kalt werden
Ein Weg zum See führt vom kleinen Dorf Kävsjö aus durch den Wald
Schöne Heidelandschaft im lichten Wald
Vogelbeobachtungsturm am Kävsjön
Hier geht es auf das Hochmoor
Ein Wanderweg für Jedermann, der Svartgoelsleden
Die Heide blüht im August am Ende des Svartgölsleden
-Anzeigen -
Zurück zum Seiteninhalt