+ Skagerrak - Skandinavischer Sommer - Die Reise in den Norden Europas

Skagerrak - Skandinavischer Sommer - Die Reise in den Norden Europas

Link Dänemark
Link Schweden
Link Norwegen
Ferienhaus finden
Fähre buchen
Booking.com
Booking.com
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -
Direkt zum Seiteninhalt

Die Schären der schwedischen Westküste am Skagerrak und der Hafen von Smögen

- Anzeige -
Ein Ausflug an die Küste des Skagerrak


Das Skagerrak ist die nördliche Verbindung der Ostsee mit der Nordsee und liegt somit zwischen der Nordspitze Dänemarks, Norwegen und Schweden. Durch die nach Westen offene Lage, ist es wesentlich rauer und stürmischer als das sich südlich anschließende und allein zwischen Dänemark und Schweden gelegene Kattegat.
Die rauen klimatischen Verhältnisse kann man an der sich nach Norden hin dramatisch verändernden schwedischen Küste ab Göteborg, der zweitgrößten Stadt Schwedens, eindeutig erkennen.
Schon südlich von Göteborg weichen die weiten Buchten mit ihren Sandstränden den meist aus Granit bestehenden Schäreninseln mit in das Land einschneidenden Fjorden. Die sind sicher nicht so dramatisch wie die durch hohe Berge gesäumten Fjorde Norwegens aber durch ihre Lage, den wunderschönen Fischersiedlungen mit ihren bunten Holzhäusern und den vielen versteckten Häfen sehr sehenswert. Die Schären im Skagerrak sind  meiner Meinung nach nicht mit den ebenfalls felsigen aber meist mit üppigem grün bewachsenen Schären an der schwedischen Ostküste, also in der Ostsee gelegen, vergleichbar. Aber ebenso sehenswert.

Kühle Schönheit - Die Landschaft nördlich von Göteborg

Schon in Göteborg, das, wenn man es über die Autobahn (E6) erreicht, so aussieht als wenn es in einem Mittelgebirge liegt, kann man per Ausflugsboot die Welt der Schären erkunden.
Die E6 weiter nördlich empfiehlt sich in Kungsalv die E6 zu verlassen und auf die Straße 168 Richtung Marstrand abzubiegen. In Kungsalv, dem Königskanal, einem Nebenkanal des Götakanals, der die kürzeste Verbindung zwischen Göteborg und der Hauptstadt Schwedens, Stockholm, auf dem Wasserweg ist und einem anderen Reisebericht gewidmet sein sollte, ist eine der größten Festungen Schwedens, die Bohus Feste zu bewundern. Der Weg hierher führt ausschließlich durch das Industriegebiet Göteborgs.
Auf dem aussichtsreichem Weg nach Marstrand überquert man via Brücken eine Reihe von Schäreninseln. Das letzte Stück des Weges muss das Auto auf den relativ wenigen Parkmöglichkeiten zurückgelassen und per Fähre zurückgelegt werden.
Die Schäreninsel Marstrand mit gleichnamigen Ort wird aber in erster Linie wegen der Festung Carlsten aufgesucht. Carlsten liegt erhöht über den Ort und bietet viele wunderschöne Ausblicke über die Schärenwelt.
Der Ort Marstrand ist ab September nahezu ausgestorben. Viele Gaststätten haben nur während der Saison, die mancher Orts in Schweden bereit Mitte August endet, geschlossen. Wir waren leider im September da und erfreuten uns an aufgewärmten Büchsengemüse. Der Besuch des hübschen Ortes  ist aber jederzeit zu empfehlen.

Nördlich von Marstrand liegt die wesentlich größere und meiner Meinung nach noch sehenswertere Insel Tjörn. Sie erreicht man mit dem Auto, der E6 weiter bis Stenungsund folgend. Hier wird auch die Landschaft links und rechts der Autobahn schöner. Kurz vor Stenungsund biegen Sie von der Autobahn auf Straße 160 in nordwestlicher Richtung ab und erreichen über drei Brücken die Insel Tjorn. Die dritte Brücke, die Tjörnborn ist eine spektakuläre Hängebrücke, die in ihrem Aussehen der Golden Gate in San Francisco ähnelt, wesentlich kleiner natürlich. Hier sollte man die Möglichkeiten des Rastplatzes nutzen, um spektakuläre Fotos von der Brücke und dem sie überquerenden Sund zu schießen. Die Insel mit Hügeln von bis zu 80 m Höhe ist nie langweilig. Um möglichst viel von dieser Insel zu sehen, sollte man nach der Brücke links der Straße 169 vorbei am kleinen Hafen Rönnäng bis nach bis nach Aröd folgen. Nördlich von Aröd befinden sich drei wunderschöne idyllisch gelegene Binnenseen, die auch als Wasserreserve genutzt werden. Kurz vor Aröd links abbiegen zum größten Ort der Insel nach Skärhamn.
Parken Sie in der Nähe des Hafens und spazieren Sie entlang der vielen Kais auf die dem Meer zugewandte  Seite des Hafens. Beobachten Sie die vielen kleinen Boote und die zum Teil auf dem Wasser gebauten Fischerhütten. Über einen kleinen Holzsteg gelangen Sie auf eine kleine vorgelagerte Schäreninsel, die allerdings eines relativ sicheren Tritts bedarf. Von dieser Felseninsel haben Sie jedoch einen wunderschönen Ausblick auf Skärhamn mit seinem Hafen und seiner auffallend schönen weißen Kirche. Der Blick auf die benachbarten Schären und auf das offene Meer sind nicht weniger spektakulär.
Von Skärhamn fahren Sie in nördlicher Richtung weiter bis zu einem Kreisverkehr (Bushaltestelle), den Sie in Richtung Kyrkesund nach Nordwesten verlassen. Kyrkesund ist eine schmale Meer-enge, die durch seine Bebauung mit bunten Holzhäusern ebenfalls sehr sehenswert ist.
Auf Nebenstraßen geht es zurück in nordöstlicher Richtung zur Straße 160. Nordwärts geht es über den schönen Scapesund auf die Insel Orust. Orust ist irgendwie lieblicher als Tjörn aber meiner Meinung nach weniger spektakulär. Nach aussichtsreicher Fahrt erreicht man die Straße 161, rechts abbiegen und man ist nach wenigen Kilometern wieder auf der E6. Der Weg über die Inseln Tjörn und Orust ist auch zu empfehlen, wenn auf dem Weg nach Norden äußerst abwechslungsreiche Landschaften ohne viel Umweg erleben möchte. Es entgeht einem einzig die Überquerung des Uddevallafjordes auf einer der spektakulärsten Brückenbauten Schwedens. Den Ausblick von dort kann man ja eventuell auf der Rückreise nachholen.

Die Uddevalla-Brücke ist der erste große Höhepunkt auf dem Weg
von Göteborg nach Oslo. Sie überspannt mit einer Länge von 1712 Metern
den Sunninge-Sund und ermöglicht eine fantastische Aussicht

Der nächste sehenswerte Ort nördlich von Orust ist Lysekil, auf einer Halbinsel gelegen,  mit seinen weißen Häusern, engen Gassen aber auch mehrstöckigen Wohnsiedlungen. Interessanter erscheint mir der wiederum nördlich auf einer Insel gelegene Ort Smögen, den man von der E6 über die Straßen 162, 171 und 174 über Hovenäset und eine wiederum sehr aussichtsreiche Brücke von Kunshamn aus erreicht. Smögen ist der vielleicht schönste der in diesem Bericht beschriebenen Orte.
Allein der etwa einen Kilometer lang Holzsteg, der sich als Promenade zwischen Fjord und glatten Felsen umsäumt von vielen dicht an dicht stehenden bunten Holzhäusern. Hier kann man an vielen Souvenirläden vorbei schlendern. Oft liegen auch große Segler am Kai. Am westlichen Ende des Ortes, dort wo auch der Fjord endet, kann man vom Parkplatz aus durch eine kleine Felsspalte die wunderschöne Schärenwelt des Ortes erkunden. Sie werden begeistert sein.
Hier endet ein interessanter und abwechslungsreicher Besuch der schwedischen Skagerrakküste, die durch ihre Schärenwelt, das mit zum Teil an Tafelberge erinnernden hügelige Festland und vielen bunten Fischdörfern unterschiedlichstem Charakter, so anders ist, als die sonst in Europa oftmals bekannteren  Meeresküsten.

Die kahle Schärenküste des Skagerrak
Zartes Grün im Skandinavischen Sommer
Harmonie: Die rauhe Küste, die Boote und die bunten Holzhäuser
Wenn dieses Haus nicht zu diesem Boot passt, dann wissen wir auch nicht weiter
An Schwedens längstem Holsteg in Smögen
reihen sich Läden an Restaurants und Cafés
-Anzeigen -
Zurück zum Seiteninhalt