Das Tor nach Nordnorwegen - Skandinavischer Sommer - Die Reise in den Norden Europas

Skandinavischer Sommer
Fähre buchen - Button
Ferienhaus in Skandinavien finden
-Werbung -
Direkt zum Seiteninhalt

Das Tor nach Nordnorwegen

- Werbung -
e-domizil Urlaub mit der Familie
Das Tor nach Nordnorwegen

Hier beginnt Nordnorwegen. An der Grenze zwischen den Provinzen Nord-Trøndelag und Nordland weist ein geschwungenes hölzernes und farbig gestaltetes Tor mit dem Schriftzug „Nord Norge" darauf hin. Das Tor überspannt die gesamte Breite der Europastraße 6, der Hauptverkehrsader, die bis in den äußersten Norden des Landes führt. Der bunte, schwingende Torbogen soll das Nordlicht symbolisieren.
Hier befindet sich ein großer Rastplatz mit Kiosk und Souvenirladen, in dem auch Gegenstände, die von den Samen, der norwegischen Ureinwohner, die früher auch als Lappen bezeichnet wurden, hergestellt sind. Heute wird der Begriff Lappen als herab würdigend empfunden. Die Wohngebiete der Samen, deren Leben weitgehend durch die Rentierhaltung bestimmt, wird auch heute noch ohne jemanden  diskriminieren zu wollen, Lappland genannt.
Ein Informationszentrum bietet diverses Material zur Erkundung der Umgebung. Hier erfährt man unter anderem, dass die Provinz Nordland mit 650 km die längste und dass sie an ihrer schmalsten Stelle nur 6,3 km breit ist.
Mayavatn im schönen skandinavischen Sommer.
Fluss auf dem Borgefjell
Das Borgfjell ist ein hervorragendes Trekking-Revier.
Das „Porten til Nord-Norge" bietet zudem einen Zugang in den „Nationalpark Børgefjell". Das Gebiet des Nationalparks ist traditioneller Lebensraum der Samen aus Norwegen und Schweden, die mit ihren Rentieren hierher kommen. Die Landschaft ist nicht zuletzt auch deshalb in ihrer Ursprünglichkeit belassen. Es gibt kaum ausgezeichnete Wanderwege und Übernachtungsmöglichkeiten. Für den Naturliebhaber mit entsprechender Wanderausrüstung bieten die mehr als 1000 qkm des Nationalparkes einzigartige Naturerlebnisse.
Übernachtungsmöglichkeiten bieten das Majavatn Hotel am gleichnamigen, schönen und großen See unweit des Tores direkt an der E6. Auch im nebenan liegenden Majavatn Camping kann man mit dem eigenen Camper oder dem Zelt übernachten. Auch Hütten können gemietet werden. Vom Ufer des Sees kann man bis in die Sommermonate hinein auf schneebedeckte Gipfel auf der gegenüberliegenden Seite sehen.
Laksfossen, Nordland
Auusicht vom Restaurant am Laksfossen
Dieses Tor überspannt die E6 und kündigt Nordnorwegen an.
Nur etwa 13,5 km nördlich des Tores am Rastplatz Fiplingdal besteht eine weitere Möglichkeit,  den „Nationalpark Børgefjell" zu erkunden. Auf einer schmalen aber gut befestigen Straße, die hier von der E6 östlich abzweigt fährt man am Ovre Fiplingvatn vorbei bis kurz vor dem Nedre Fiplingvatn um auf eine unbefestigte Straße zwischen beiden Seen rechts ab zu biegen. Hier empfiehlt sich ein Fotostopp. Einige hundert Meter weiter gabelt sich der Weg. Links führt er am östlichen Ufer des Nedre Fiplingvatn zur Straße 73 nach Trofors an der E6.
Um in den Nationalpark zu gelangen fährt man an der Gabelung auf dem anspruchsvollen, unbefestigten und schmalen Weg in schöner Landschaft bis zu einem ca. 1 km entfernten Parkplatz. Hier findet man Informationen über das Gebiet, das man von hier aus zu Fuß erobern muss.
Der Majavatn im Licht der Mitternachtsonne.
Der Borgefjell Nationalpark
Der norwegische Nationalpark Børgefjell
Den Weg über am Nedre Fiplingvatn Richtung Norden zur Straße 73 die ostwärts zur nah gelegenen schwedischen Grenze führt und westwärts wieder zurück zur E6 bietet sich für eine wunderschöne Autorundfahrt an, bei der man auch nicht den Blick auf den wilden „Stomøn" Wasserfall an der Brücke nördlich des Nedre Fiplingvatn sehen kann. Ein weiterer noch viel beeindruckender Wasserfall befindet sich direkt an der E6 etwa 1 km nördliche von Trofors, der Laksfossen. Man staunt, was hier an Wassermassen die Stromschnelle passiert. Einen herrlichen Ausblick auf den Wasserfall hat man von der direkt anliegenden Gaststätte mit Souvenirladen. Die Speisekarte ist nicht sehr üppig. Das Essen  aber, das man mittels Selbstbedienung erhält, ist sehr schmackhaft.

Neben der Gaststätte kann man direkt an den Rand des reißenden Wassers gelangen. Aber Vorsicht, die abgeschliffen Felsen sind sehr glatt. Wovon der Autor selbst erfahren musste. Der Laksfossen liegt 60 km vom Tor nach Nordnorwegen entfernt. Eine weitere Möglichkeit die herrliche Landschaft dieser Gegend kennen zu lernen ist ein Abstecher ans Nordmeer. Zwischen Majavatn und Trofors führt die Straße 76 durch herrliche Landschaft vorbei am Tosen- und Velfjord zur alternativen Nordlandstraße, der Rv.7 nahe Brønnøsund einem Hafen der Hurtigroute. Egal, auf welcher Straße sie nach Norden reisen. Überall bietet die Landschaft genügen Gründe zum verweilen.
Wundervolles Nord-Norwegen
Der Stomøn - Wasserfall. Einer von vielen, oft namenlosen Naturschönheiten
- Werbung -
e-domizil Feriendomizile online
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -
Zurück zum Seiteninhalt